Bolonkas vom Ruhneblick


 

 

 

Im neuen Heim

 

Ich weiß es kaum in Worte zu fassen was ich mit diesen Welpen erlebt und durchlebt habe. Es war ein ständiges auf und nieder mit den Gefühlen, den Sorgen und der Freude.   Inzwischen sind die 5 L-chen zu kleinen Persönlichkeiten herangewachsen und wir haben hoffentlich alles getan um sie in ihrer Entwicklung zu fördern. Nun ist es die Aufgabe der neuen Familien unsere Arbeit fortzuführen und die Welpen in ihrem weiteren Leben und Gedeihen zu unterstützen. Es wird nicht immer leicht sein, aber es wird immer schön sein wieder einen neuen Erfolg zu verzeichnen. Bis die Welpen erwachsen sind liegt noch ein langer Weg vor ihnen und wir schauen mal, und das sag ich mit einem lachenden Auge, wer am Ende seine Familie voll im Griff hat.

 

Ich bedanke mich bei den 5 Familien,

dass Sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben,

dass Sie mich unterstützt haben,

dass wir nette Stunden miteinander verbracht haben

und bei Linus' Frauchen Katja, bedanke ich mich für die schönen Sets, bestehend aus Futterbeutel, Kotbeutel und Impfpasshülle, die sie mit viel Liebe genäht hat.

Nun wünsche ich unseren L-chen ein langes und glückliches Hundeleben und wie immer den Besitzern starke Nerven.

 

 

 

 

 

Am 12.08. hatten wir 2 Auszüge.

 

Zuerst hat uns Lucy verlassen und ist zu ihrer Familie nach Arnsberg-Oeventrop gezogen. Das kleine Fräulein Heidemann (so wurde sie von mir genannt) konnte den Umzug kaum erwarten und wird den Jungs in Arnsberg sicher bald den Kopf verdrehen. Aber Achtung Jungs, Frl. Heidemann kann auch austeilen.

 

 

Hallo Iris,
am 12.08.2016, um 10:30 Uhr war es endlich so weit. Der Zeitpunkt unsere Lucy nach Hause zu holen war gekommen. Nach dem Übergabegespräch und Informationen mit der lieben Iris, zum Umgang mit einem Welpen, (mit unserer Lucy), haben wir uns auf den Weg in Lucys neues Zuhause gemacht. Die Reise von ca. 30 Minuten hat Sie eigentlich ganz lieb überstanden. Zuhause angekommen startete die Erkundungstour im Garten und im Anschluß durfte Lucy Ihre Neugier im Wohn-Esszimmer und in der Küche stillen. Tagsüber hat Sie gut gefressen, getrunken und auch Ihr Geschäft erledigt, wenn auch nicht immer zu unserer Zufriedenheit, dass es doch schon mal vorkam und das Geschäft nicht Draussen erledigt wurde. Das heißt für uns, Frauchen und Herrchen, auf der Hut sein und immer gut aufpassen. Bis Heute, ca. 11:00 Uhr war der Stuhlgang immer i.O.. Das freut uns natürlich sehr. Beide Nächte hat Lucy bei uns im Schlafzimmer in Ihrer Atlas-Transportbox Größe S, geschlafen. Sie hat sogar durchgeschlafen, die erste Nacht von 22:15 - 04:30 Uhr und Heute Nacht sogar bis 07:00 Uhr. Spielen, Fressen, Schlafen ist ein Rhytmus an den wir uns erst gewöhnen müssen, es ist halt eine Umstellung. Wenn Lucy nicht schläft hält Sie uns ganz schön auf Trab, weil Sie ein sehr lebhaftes Wesen ist.  Aber nichts desto trotz, Lucy bringt so viel Leben und Freude in unser Leben, Sie ist einfach ein Goldsück, unsere PRINZESSIN halt.
 
Liebe Grüße an die Beste Züchterin
 
Brigitte, Gerd und Lucy

 

 

 

Kurze Zeit später ist unser Linus ausgezogen. Seine Familie konnte es kaum erwarten ihn mit nach Hause zu nehmen. Er wohnt hier fast um die Ecke in Wamel und ich denke, dass ich ihn öfter mal sehe. Linus wird seiner Familie viel Freude bereiten und durch seine wunderschöne Zeichnung unverkennbar sein.

 

 

 

Hallo liebe Iris.

Dies ist jetzt Anlauf Numero 3.

Der kleine Linus hat sich schon gut eingelebt . Nicht so wie am Anfang :

Denn da war es ganz anders, irgendwie war seine Höhle nicht so kuschelig wie ich gedacht habe , denn die erste Nacht war noch alles normal, da hat er sich nur 2 X gemeldet. Das war schön da ich ja arbeiten musste  .

Doch dann KAM die Nacht 2.........

Oh mein Gott, Linus hat sich ALLE 2 Stunden gemeldet und ich wusste nicht warum. Habe doch alles gemacht was ich an Tips bekommen habe .
Ich dachte : " Was ist denn falsch oder spielt er nur mit mir ?"Nein es war etwas nicht in Ordnung . Linus wollte auch nicht tagsüber in seine Höhle. Was war nur los? Bei näherem betrachten sah ich es.
Sie  war nicht wirklich kuschelig . Ich, eine alte flauschige Wolldecke von Malte  genommen, die schon halbiert war, und sie in die Box gelegt ...
Und es war die tollste nächste Nacht die ich hatte. Linus hat sich nur 2x gemeldet . Toll

Und er hat auch viele neue Freunde gefunden. 7 kleine Hasen - Freunde  mit denen er fangen spielt ohne zu bellen ( aber nur die Häsinnen, der Bock guckt sich das in Ruhe an ) und einen weißen Schäferhund vom Nachtbarn und von meiner Schwägerin der kleine Hund ( leider weiss ich die Rasse mal wieder nicht, hihi sorry) .
Er hat schon viel gesehen u.a. den Labradudel von meinem Bruder ( der konnte nichts mit Linus anfangen).


 Liebe Grüsse  von Linus und uns die Familie Mattenklotz

 

 

 

Heute, am 13.08. ist unsere Leni in den Westerwald gezogen.  Überglücklich hat ihre Familie sie in Empfang genommen und, was ich nicht erwartet hätte, unsere Leni hat sich ebenfalls gefreut. Das Schwänzchen hat gewedelt und in ihrer neuen schicken Tasche hat die Kleine sich sofort auf den Rücken gelegt und sah sehr zufrieden aus.

 

 

Liebe Iris,

jetzt ist unser Sonnenschein Leni erst den dritten Tag bei uns und wir können uns schon keinen Tag mehr ohne sie vorstellen. Sie ist so umgänglich und problemlos, das hätten wir nie für möglich gehalten. Unsere lange Heimfahrt von gut 2 Stunden hat sie ganz gelassen hin genommen und im neuen Zuhause erstmal ausgiebig alles erkundet und inspiziert. Die Nacht ging auch völlig ohne Probleme, habe das mit der Box so gemacht wie du mir das empfohlen hast und alles war gut.  Mittlerweile hat sie sich ganz prima eingelebt und fühlt sich sehr wohl. In der Hundeschule sind wir auch schon angemeldet, auf das Abenteuer bin ich sehr gespannt.
Nochmal herzlichen Dank auch für das Vertrauen in uns, das war auch nicht selbstverständlich von dir dass du uns Leni reserviert hast aufgrund unserer Telefonate, persönlich kennen lernen konnten wir uns ja erst verspätet durch meine kürzlich zurück liegende OP.
Durch die immer liebevoll aktualisierte HP waren wir immer auf dem Laufenden. Für alle deine Mühe dafür und natürlich die tolle Aufzucht danken wir dir von ganzem Herzen.

Bis bald
Olaf, Daniela, Luisa und Gianni

 

 

 

 

Am 14.08. wurde unser Luca-Basti abgeholt. Sein zu Hause hat er in Bottrop gefunden. Für sein Frauchen war es heute ein Glückstag, zum einen weil sie ihren Wunschhund endlich mitnehmen durfte und zum anderen weil ihr die Tochter den Hund zum Geschenk gemacht hat. Das war für mich sehr schön dieser Überraschung beizuwohnen.

 

 

 

Hallo Iris

Nach einer ruhigen Rückfahrt hat Basti erstmal den Garten für sich entdeckt. Mit unserem Enkel herumtollen fand er ganz prima.

Dann gab es die erste Mahlzeit im neuen Heim. Kein Problem fressen und trinken.

Dann etwas jaulen.

Da haben wir ihn in den Garten getragen , er hat gepieselt und  einen schönen Haufen gemacht.

(War noch etwas weich, aber kein Durchfall) Alles hat sich gefreut.

Jetzt hoffen wir mal dass die erste Nacht auch einigermaßen gut verläuft.

Wir sind gewappnet.

Die Jogginghose liegt bereit. (Schmunzel)

Danke für die liebevolle Pflege bis heute. Wir werden es dank Deiner ausführlichen Beratung hoffentlich auch alles richtig machen.

 

Hier noch ein paar Fotos von Basti im neuen Heim

 

 

Bis bald

Christa und Josef

 

 

 

 

 

24.08., Leo-Raphaël ist ausgezogen. Für uns war es ein sehr tränenreicher Abschied, aber auch seine Familie, Van A., hatte einen dicken Kloss im Hals.  Trotz der Freude haben sie mit uns gefühlt. Und wenn ich uns sage, dann schließe ich Detlef und unsere Hunde mit ein. Shila war für Raphi eine Mama geworden und Lena eine Schwester.

Raphi wird nun in Belgien leben und mehrsprachig aufwachsen (hi,hi).

Zum Schluß lagen wir beiden Mamas uns in den Armen und weinten gemeinsam. (Geteiltes Leid ist halbes Leid).

 

 

Heute ist Montag, der 29.08. und ich fasse mal die wichtigsten Infos aus mehreren WhatsApp zusammen.

 

Die Fahrt nach Brüssel hat Raphi fast komplett verschlafen. Im neuen zu Hause ist man nachts angekommen und alle waren groggy - alle ausser Raphi. Er wollte nicht in seinem neuen Kennel schlafen und hat gewimmert und gejammert. So nahm in seine Mama Dionne kurzerhand mit ins Bett und die Familie fand endlich die wohlverdiente Ruhe. Am nächsten Tag hat sich die Tochter Olivia mit dem neuen Familienmitglied beschäftig und so war Raphi abgelenkt von seinem Heimweh.

Den Kennel hat man ihm dann tagsüber immer wieder positiv vermittelt, sodass er zwischendurch darin geschlafen hat.

Pipi macht er draußen, das große Geschäft leider noch nicht, aber das wird ihm beigebracht. An der Leine läuft er ganz gut und er ist auch nicht ängstlich sondern eher neugierig. Meine Sorge mit dem Straßenverkehr war also unbegründet.

Raphi muss nun ganz viel lernen, vor allem die französischen und holländischen Kommandos. Aber "Kinder" lernen bekanntlich ja sehr schnell eine neue Sprache.